Departmental Papers (ESE)

Abstract

Schon in den 20er und danach wieder in den 60er Jahren dieses Jahrhunderts gab es Versuche, einen Omnibus zu entwik­keln, der auch im .,Schienenbetrieb" ein­gesetzt warden konnte. Derartige Versu­che der Entwicklung von Fahrzeugen fur den offentlichen Personennahverkehr, die sowohl von Hand gesteuert als auch spur­gefi.ihrt warden konnen, blieben lange Zeit erfolglos. Nunmehr ist das erste der­artige System betriebsfahig: Unterstutzt durch den Bundesminister fur Forschung und Technologie (BMFT) und in Zusam­menarbeit der Firman Daimler-Benz und MAN wurde in den letzten Jahren das neue O-Bahn-Systern entwickelt. Be­kanntlich werden verschiedene Kompo­nenten der O-Bahn in Essen erprobt; in Adelaide/Australian ist eine langere O­Bahn-Strecke im Bau.

Die meisten Beitrage uber das O-Bahn-Sy­stem beschranken sich auf seine Be­schreibung [z. B. 1, 2, 3, 4] und stellen die Systemvorteile in den Vordergrund. Nur in wenigen Beitragen wird ein Vergleich mit anderen OPNV-Systemen durchgefi.ihrt.

Ziel dieses Beitrages ist, eine Analyse des O-Bahn-Konzepts vorzunehmen und die­ses mit ahnlichen konventionellen Syste­men zu vergleichen. Daraus abgeleitet warden soll eine Abschatzung des zukunf­tigen Einsatzpotentials fur die O-Bahn und damit eine Definition der Rolle, die die O-Bahn innerhalb der verschiedenen OPNV-Systeme spielen wird.

Document Type

Journal Article

Date of this Version

6-1985

Publication Source

Der Nahverkehr

Volume

6

Issue

85

Start Page

44

Last Page

50

Comments

This article is written in German.

Share

COinS
 

Date Posted: 10 November 2017